Reviews


... Beehoover's latest release is a left-field success and I heartly recommend it for something a little different. Your ears will thank me.
Wonderbox Metal

... Die (Anti-) Hit-Dichte von "Primitive Powers" fällt für ein derart rudimentäres, experimentelles Album ungeahnt hoch aus. So ködern Beehoover Interessenten, um sie später ins Verderben zu führen. Super, weiter so!
Legacy

... Dann bringt auch das neue Album des Duos Melodien und Hooks zum Festhalten mit nach Bier müffelnden Lederhandschuhen, während sich die Hornbrillen-Hochkultur an klugen Texten und kantigen Grooves der Noise-Rock-Schule ergötzt.
Rock Hard

... Primitive Powers is going to be taking control of my stereo for a long time to come ... it's a killer that never lets up.
Teeth of the Divine

... From start to finish, Primitive Powers is anything but predictable, this album keeps me guessing, which I think is what makes it that much more fun to listen to.
The Ripple Effect

... It's rare to find an album so immediately engaging, and yet still challenging after repeated listens. The result of much refining and joyous experimentation over their career, this sounds like Beehoover, and nobody else.
Sleeping Shaman

... unscheinbar, krude, staubtrocken, anstrengend, neurotisch, seltsam, schräg, fordernd, aber irgendwie doch wahnsinnig erfüllend, stimulierend, unterhaltsam und letzten Endes einfach nur großartig.
metal.de

... verzerrte Bässe, krachendes Schlagzeug, knallharten Gesang zwischen Flüstern und Schreien sowie elektronische Effektvielfalt voller überraschender Wendungen ... Genie und Wahnsinn liegen mal wieder wie so oft verdammt nah beieinander.
musikreviews.de

... Whenever you think their bag of tricks has been emptied they find something new to pull out to surprise you with ... who'd write these songs if not Beehoover ... They may be formulaic but it's their formula, one that's been hard won and that no one else seems to be able, or willing, to follow.
echoes and dust

... Beehoover reichern ihr Bassgitarren/Schlagzeug-Gehämmer an mit Gesang, der einen Hang zur großen Geste hat, und mit einer Unzahl an Riffs, denen eine Eingängigkeit eingeschrieben ist, die bei der Härte, mit der das Duo zu Werke geht, eigentlich verboten ist ... Mit "Primitive Powers" liefern Beehoover ein wie gewohnt stabiles Paket ab ...
Ox fanzine

... "Primitive Powers" ist definitiv eine Veröffentlichung, die man nicht alle Tage hört ... Äußerst hörenswert.
Deepground Magazine

... Wer sich Beehoover bislang nicht schönhören konnte, wird es auch mit dem neuen Album nicht schaffen. Fans der Band werden diesen Weg hingegen gerne mitgehen, denn der Signature-Sound bleibt und "Primitive Powers" ist ein in seiner Kauzigkeit bärenstarkes Album.
BurnYourEars Webzine

... "Primitive Powers" ist ein Album mit Tiefgang was immer wieder zu überraschen weiß und alles andere als langweilig ist. Daumen hoch!
My Revelations

... Die Musik von Beehoover ist auf ihre Art verschroben und eigenwillig, stets unberechenbar und kantig und überhaupt höllisch groovig. Ein Bastard aus Noise, Stoner und Prog, der immer wieder eine Verwandtschaft zu Bands wie NoMeansNo, Tool, Primus und vor allem den Melvins pflegt. Das sind aber nur kleine Ansatzpunkte, um den Sound des Zwei-Mann-Lärmorchesters zu erfassen. Eine feine Platte mal wieder!
handwritten-mag.de

... I'm a fan of "Primitive Powers". It feels like, not an evolution, but a reinterpretation of stoner doom, a genre that is notorious for not stepping out of its groove so to speak. Like combining Kyuss and the Melvins, Beehoover continue to entrance me with their sound. "Primitive Powers" is a record I'll keep spinning until I finally get through to its complex, shape shifting core.
The Killchain

... Each listen reveals more, different tracks crack open one by one, flowering unexpectedly on each run through. There is still no-one who sounds like the German bass and drum duo, and I'm ever thankful for the ongoing existence of Beehoover.
Ninehertz



... Beehoover is definitely not for everyone, but that's not to say they're elitist by any stretch of the imagination. As a matter of fact, that is what "The Devil And His Footmen" is at heart - an exercise in letting a furry, demented paw take your hand, and guide you through musical areas too few are willing to enter.
wormwoodchronicles.net

... this is a humdinger of an album ... Beehoover have managed to create great songs combining elegant, edgy melodies with punchier heavier segments ... Great stuff ...
massmovement.co.uk

... An enjoyable album, without a single bad track to draw attention away from the others, which plays as seamlessly into itself as the likes of Pretty Hate Machine by Nine Inch Nails.
phoenix-rising.biz

... sprengt wieder alle Konventionen des Rock-Biz und trifft dennoch - oder gerade deshalb - wieder voll ins Schwarze ... "The Devil And His Footmen" ist eigenwillig, einzigartig ... einfach gut!
echte-leute.de

... It is amazing how beautifully it all fits together. The single tracks flow into one another and you could almost think The Devil And His Footmen is one giant song, a story larger then life that makes you feel incredibly sad and incredibly happy at the same time. And in my case: incredibly stupid. Because how do you translate this story into words? I hate to be reminded of my literary shortcomings. Which Beehoover do. Constantly ... I have listened to it several times now and I'm still getting more and more addicted to it. There is always something new to discover and I can't imagine ever growing tired of it ...
freeyoursoul.net

... Beehoover sind Meister des unscheinbaren Songs, der schnell wächst. Beehoover sind Krach, Volumen und Melodie. Beehoover sind diskret und direkt. Beehoover sind einzigartig. Beehoover fallen auf. Beehoover rocken ...
metal.de

... These guys make a holy noise, and show amazing versatility by playing compositions in a number of different styles, from death metal to melodic prog ... There is a lot of sound on this, some of it absolutely pulverizing in intensity ...
seaoftranquility.org

... Handwerkliches Wissen. Handwerkliches Können. Meister der Zunft ... die Erfinder einer einzigartigen Melange ... erspürt genau, wann welche Lautstärke zuschlagen muss, wo es sich lohnt, in eine grübelnde Langsamkeit überzuwechseln und wann es gehörig zu krachen hat ... Also ich brauche hier gerade keine Lampe.
powermetal.de

... entfesseln Beehoover einen Sturm ohnegleichen, doch ist dabei ihr Sound subtiler, detailreicher geworden: man lausche nur dem dominanten, unglaublichen Bass und dem einfallsreichen, akzentuierenden Schlagzeug. Dieses Zusammenspiel ist strukturiert und erreicht eine Art "Meta-Stoner/Doom"-Qualität ...
flight13.com

... Wenn es eine Band gibt, die mit Beehoovers unglaublichem LoFi-Heavy-Rock-Cabaret mithalten kann, dann vielleicht die Melvins, davon abgesehen sind Petersen und Hamisch konkurrenzlos. In Sachen Kreativität, dezenter Experimente, donnernder Rhythmen, kratzender Riffs und epischem bis wildem Gesang haben Beehoover alles unter Kontrolle. "The Devil And His Footmen" ist ein sehr durchdachtes, liebevoll ausgearbeitetes, herrlich rau produziertes Album, das Beehoover vielleicht nicht neu definiert, aber spannende Unterhaltung für Freunde von unorthodoxem Heavy Rock bietet. Es steht außer Frage: Beehoover melden sich mit ungeahnter Stärke zurück.
vampster.com

... Beehoover's new album is like a giant tusked slug slapping the earth with its gloriously sludgy tail, causing violent sonic vibrations to rattle through the earth, cracking it to its core, laying blissful waste to all places and things.
Sleeping Shaman

... Pleasingly, the twosome's blend of muscular bowel-rattling fuzz and Krautrock-tinged percussive throb has coalesced around their most satisfying and memorable tunes to date here ... The outcome owes as much to Kyuss and Stinking Lizaveta as it does to Unsane, as the laidback strut of 70s hard rock and the asymmetrical sprawl of math rock win through over these Germans' more brutish instincts.
Classic Rock U.K.

... verlangen der geneigten Hörerschaft so einiges ab. Eine geradezu absurd hohe Anzahl verschrobener Riffs innerhalb nur eines einzelnen Songs gehört auf "The Devil And His Footmen" eher zur Regel als zur Ausnahme, was dem Wiedererkennungswert nicht immer zuträglich ist. Easy Listening dürfte hier aber sowieso niemand ernsthaft erwartet haben ...
musikreviews.de



... This duo has just upped the ante, thrown down the gauntlet, set the bar at a new level, pick whichever cliché you wish. The bottom line is that Concrete Catalyst is an album that sounds incredibly fresh to my ears. It isn't everyday that you discover a piece of music with this kind of talent and originality on display. Seriously folks, I think it would behoove you to check out Beehoover ...
Heavy Planet

... Beehoover ought to be on a stamp for the way the deliver majestic and funky grooves, always with a hint of daring and fearlessness. "Concrete Catalyst" continues that assault on the conventional with power and style.
Music Emissions

... The epic nine song experience monopolizes attention spans for its entire fifty minute duration. There is no let-up. None. Zero. All killer, no filler. You know the drill. Take care of any errands or responsibilities before listening because once that play button is pressed, you will be lost to the world under a constant barrage of enormous riffs, bottomless grooves, and brave explorations.
The Ripple Effect

... with its ruggedness, instrumental prowess and austerity, there's something far more baneful going on in their music. Rumbling along with stunning syncopation, steely precision, an appreciation for calculated intensity over accessible grooves and an almost jazz-influenced dexterity, Concrete Catalyst is so severe it demands placement as Beehoover's Houdini or Wrong.
Exclaim.ca

... They create a gigantic wall of sound on this slow monster. Just a fine album all the way around and one I will definitely be spinning over and over during the year.
Heavy Metal Time Machine

... It's hard not to be impressed by their skill, originality and "dare-to-be-different" approach but they never seem to take themselves too seriously ... There's really no way to prepare yourself for what this Teutonic duo are capable of until you've actually heard them for yourselves. I strongly recommend that you do.
The Bone Reader

... I really cannot think of any reason to put this in the player again unless it is to get my wife to leave like she did the first time I put it on ...
Seaoftranquility.org

... It is a vibrant flow, moving and feverish, likely to inflame the coolest of the corpse. I defy you to resist Beehoover's groove! Impossible! A band and an album more than recommended, as you understand.
Doom-metal.com

... This album is as sharp as a straight razor ... The new tracks are fresh, and inspiring ... this is a high class album ...
The doglist

... Beehoover are a band that don't give a rats ass about trends or genres and they show that once again on this erratic recording that can go from a Melvins kind of sound one minute to Kyuss the next but they also throw in sounds that could be influenced from everyone from Tool to Monster Magnet and that is just the beginning ... The best album they have ever done in my opinion.
Doommantia.com

... This one's quite the triumph ... huge, inventive and ever-changing, things clink and clank together like the giant cogs driving forward some gargantuan war machine.
Rock A Rolla

... A free-form stream of prog-conciousness ... Beehoover build some wacky shi*t from the most Spartan of elements ... but the rug is always gently pulled from under you during a record that Mr Bungle is bound to have on his ipod.
Terrorizer

... a surprisingly dextrous and dynamic racket on Concrete Catalyst ... Sophisticated, eccentric and at times bludgeoningly powerful, Beehoover exhibit fearsome technical skill as well as an oddball, avant-metal creative vision ...
Boomkat

... Und sie tun es schon wieder ... Kaum glaubt man sich bei "Concrete Catalyst" in Sicherheit, kommt das Riff-Beat-Monster wieder um die Ecke und zerstört den wunderschön verträumten Moment ... Beehoover sind einfach das brachialste Mini-Orchester der Welt.
Slam

... Concrete Catalyst ist eine Perle deutscher Rockmusik geworden. Eingängig genug fürs Radio, laut und lebendig genug für den Kellerclub und intelligent genug fürs Feuilleton - Beehoover sollte die Welt gehören!
Metalnews.de

... Concrete Catalyst ist kontroverse Kunst, fernab jeglicher Grenzen und spiegelt den Kosmos zweier musikalischer Genies wieder, die etwas völlig Eigenständiges geschaffen haben ...
EMP

... Beehoover haben ihr bisher bestes Album geschrieben und eingespielt. Alles wirkt rund, es gibt keine Parts die hätten besser sein können. Das ist Noise-Rock wie er sein muss, wie er leidenschaftlicher nicht sein kann.
Axe to Fall

... Concrete Catalyst is one of those truly rare things: a record that you expect little, if anything of, yet the vision, execution and - importantly - the sheer heaviness of which completely fucking blows you away.
The Quietus

... wieder nur zu zweit, wieder mit einem im Schlamm gewälzten Heavy-Rock-Album. Könner kommt von Können. Wunderbar.
Intro

... the record sounds a bit like the Melvins and a bit like St. Vitus and I don't really know what else to tell you.
Vice U.K.

... Falls Schweinerock mal olympische Disziplin wird, sollten wir auf jeden Fall diese Typen hinschicken.
Vice Germany

... Concrete Catalyst sees them take a hue leap forwards in terms of their approach to song writing ... On this release, the band has inhaled a big hit of stoner, prog and experimentation ... There are anvil heavy riffs, pounding drums and huge heavy choruses ... Beehoover are mad as a box of frogs and utterly oblivious to whether you approve of them ...
The Sleeping Shaman

... Concrete Catalyst klotzt, kotzt, blutet, sifft und pumpt mal wieder wahnsinnig fett und eigen in einer stilistischen Seitengasse ... Heavy wie ein Elefantenarsch, kurvig wie Salma Hayek - da pfeift der Fuchs!
Rock Hard

... Mit Concrete Catalyst knüpfen Beehoover nahtlos an das Vorgängerwerk Heavy Zooo an ... Bei den meist schleppenden, doch auch mal leicht beschwingten Songs bleibt kein Fuß still, kein Kopf kann sich einem rhythmischen Nicken entziehen ... alles andere als leichte Kost und nichts für den Genuss zwischendurch ...
Metal Hammer

... Beehoover fahren dick auf und zimmern einen voluminösen, dichten Sound, der im Feld zwischen Doom, Sludge, Noise, Stoner, Rock und jazzigen Avancen zu verorten ist ... ein Organismus ganz eigener Güte, der lebt, atmet, schmeichelt, schreit und eruptiv ausbricht ... ein fesselndes Heavy-Manifest, das die Ausnahmestellung von Beehoover untermauert.
Legacy

... sie fressen sich ins Hirn und fließen dahin, wie wässrige Lava: Heiß, schwer und flüssig ... da ist Gefühl im Spiel, da ist Kommunikation, da ist Intuition. Und wo das ist, fehlt es natürlich nicht an gutem Songwriting ... Beehoover verlieren sich niemals in sinnfreiem Gejamme, sondern erschaffen straffe Nummern, die locker den Langzeittest bestehen ... ein facetten- und detailreiches Album ...
Vampster

... sie sind halt einfach (wieder mal) grandios ...
Tinnitus Music Webzine

... Das zur skrupellosen Ausübung brutaler Klanggewalt allzeit bereite Duo Beehoover wählt weiterhin Bass und Schlagzeug, wenn sich alles um die Kampfkunst der Donnerschlagmusik dreht ... Hämmernd und plättend, auf hohem Energieniveau, lärmen diese Heavyness-Auswüchse. Sie sind groß gewachsen, tragen Spuren des Gigantismus in sich ...
Alternative Nation

... Je öfter man sich Concrete Catalyst reinpfeift, desto mehr setzen sich diese vertrackt-eingängigen Hits in der Großhirnrinde fest, und man kommt nicht drum herum, nach dem letzten Stück erneut die Starttaste des Abspielgerätes zu betätigen. Fuck the mainstream! Gebt euch lieber solch einzigartige Bands wie Beehoover und freut euch, dass es immer noch solche Perlen in der verhurten Musikszene gibt!
Elekrolurch

... Concrete Catalyst is a cocky, beefy, riff-fest ...
The Skinny

... Beehoover sind allein deshalb Kunst, weil ihre Musik grandios alle scheinbar unausweichlichen Konventionen umschifft und trotzdem genießbar ist ... Die immer noch tonnenschweren, teils vertrackten Riffs hauen einen nach wie vor um wie eine Gerölllawine ...
BurnYourEars

... Brilliant hooks, unexpected turns and groovy stuff is melted together in a beautiful record that grabs you by the balls more and more when listening to it ...
Asice E-zine

... Noch immer stampft man wie ein tonnenschwerer Mastodon durch die Platte. Dabei erreicht man die Intensität einer Doomband mit der gleichzeitigen Coolness einer Stonerband, mit kreativem und effektivem Drumming und einem Basssound, den man den vier Saiten gar nicht zugetraut hätte ...
Musik an sich



... Beehoover take their silliness seriously. But this kind of stuff begins and ends with riffs. And good goddamn, those riffs.
Cerebral Metalhead

... Beehoover kicks ass!!!
Absolute Zero Media

... it is that jarring interlude that shows Beehover to be more than just an assaulting team. They are that, but their depth goes beyond the majesty of the brutal riff ... This is a keeper, and one of the best heavy records of the year.
Music Emissions

... These boys certainly know how to groove ... Everything from Black Sabbath to the Melvins is channelled through the music of this band ...
Unbound Zine

... ask yourself who is doing the best job of creating the next generation's Black Sabbath and they most certainly would enter the Top Ten List ... If you like less gloom in your doom, then crash with this duo of progressive-minded underground rock stars. Guaranteed to please the distortion pedal worshipper.
Smother Magazine

... Heavy Zooo is a 'funky smoke flower', 'a declaration for the independence of scorching riffs', 'a kick in the face of sameness', 'a fifty-one minute lesson in heavyosity', and why not, 'the champion record of the year' ... This is a very heavy record, as a whole it has the complexity of an elaborate prog rock album, yet taken by pieces it has the blunt aspect of an enlightened stoner doom combo.
Deaf Sparrow Zine

... In short Beehoover have to play no favorites or deal with outside influences, they just write super riff oriented Kyuss-On-Caffeine riffs with progressive touches and everybody else can pretty much fuck off ... Beehoover are one of the purist bands around ... We need more bands like Beehoover in the world.
SkullsNBones.com

... the band rides the riff, they give you plenty of time to let both riffs and vocals come up, grab you by the collar, and shake you down ...
Way Too Loud!

... Among the doom cognoscenti, Beehoover should be regarded as a vibrant entropic force that taps into the reptilian core of a headbanger's brain.
Teeth of the Divine

... Une plaque qui nous offre un petit nettoyage à sec des conduits auditifs. Foutrement efficace.
W-Fenec

... Beehoover has crafted a heavy album that swings ... I mean you can see the riffs round up like a wrecking ball and loop around and crash right into your gut ... it's a mind fuck romp through prog delirium, moving with the grace of a ballerina and hitting like a prizefighter. This one goes way beyond "very creative and interesting."
StonerRock.com

... bezaubernde Melodien mit einem wirrem roten Drumfaden ... wer das Debüt schon mochte, der wird hier völlig dahinschmelzen - versprochen!
Ox-Fanzine

... the riffs are low, heavy and monolithic, merging the power of Big Business with the prog-rock grandeur of Tool and the weirdness of Primus, if Les Claypool traded his faded Zappa fascination for a Black Sabbath one ... Dynamics do matter.
Hartford Courant

... 52 Minuten Dampf. Dafür benötigt manch andere Band drei Gitarristen.
SFT

... This is not an album for everyone because it does require patience because they are taking their own time about building these songs exactly as they see fit. However if you sit back and enjoy ride then you are in for bone-rattling, mind-numbing experience.
Live4Metal

... nahtlos überzeugend ... Ganz große Klasse und unbedingt hörenswert!
Generated X

... There just isn't a weak link in Heavy Zooo's majesty ... Bold, beautiful and bewitching, all behold the brilliance of Beehoover.
NineHertz

... ihr braucht das Album, also geht hin und kauft ...
hairentertainment.com

... a uniquely weird and progressive brand of sludge noise on Heavy Zooo's monolithic edifices of low-slung progressive riffola and inventive drumming. These are then hand carved with the screeds and prophecies unearthed during Beehoover's inner travels, delivered in the voice of a strangled drill-sergeant in the grips of a serious mushroom overload. This is an album for the dumpster-dive connoisseur.
The Dreaded Press

... als Ganzes sind Beehoover einfach nur Beehoover ...
Tinnitus Music Webzine

... A mouth-watering mix of Faith No More at their most unhinged, Kyuss at their grooviest, System Of A Down at their angriest and Tool at their most progressive ... dangerous, unpredictable and breathlessly exciting.
Terrorizer

... a skull-splitting rock album ...
Metal Hammer U.K.

... Einigen wir uns auf eine etwas unverbindlichere Floskel, einigen wir uns darauf festzustellen, dass man an diesem Album nicht vorbei kommt ... Du nennst es Stoner. Wir sagen Beehoover. Du sagst Metal. Wir sagen "Heavy Zooo". Du sagst Doomcore und wir fragen: Was?
Persona Non Grata

... Es benötigt nun mal kein Orchester um wie Beehoover eine derart verstörende Vielschichtigkeit an den Tag zu legen. Vom wachsenden Groove zum Doom-Monster bis hin zur postrockigen Gelassenheit weht einem bei 'Heavy Zooo' kompakte Diversität um die Ohren, die sich vehement gegen jegliche Schubladisierung spreizt.
Slam

... Dieses Duo ist ein echter Geheimtipp! ... ein echtes Original! ... Einfach nur großartig!
Eclipsed

... ziemlich starker Tobak ... eine sehr abwechslungsreiche und kreative Mischung aus Doom-, Noise-, Post- und Stone Rock.
independentkicks.de

... Ein erneut bärenstarkes Album!
Rock Hard

... Amtlicher Irrendoom, nur mit Ballerbass und Drums fabriziert. Ein herrlicher, fachmännisch fröhlicher Krach. Funktioniert eins a, absolut nicht zu klassifizieren.
Intro

... die schwäbische Antwort auf die Melvins ... brachial-tighte Riffmaschine unter Dampf ... fette Prog-Schwarte, nie affektiert oder klugscheißend, sondern immer mitreißend komplex.
Visions

... Fest steht: "Heavy Zooo" ist ein weiteres herausragendes Stück Musik von einer Band, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, wenn man Metal mit einem offenen Geist hört.
vampster.com

... um sie aufzuhalten, mag ein Bombenangriff erforderlich sein. Trotzdem, an die Stanislav Petrovs unserer Zeit: Finger weg vom roten Knopf!
helga-rockt.de

... This isn't so much music, as visceral, raw heaviosity. If Motorhead, as Lemmy once famously claimed, could kill your neighbours lawn, Beehoover could blow their fucking house down, eat their children and rape their cat. These riffs could cause total enlightenment or they could melt your face off like the Nazi in Indiana Jones. This is metal not to be trifled with ... Simply, earth-shatteringly awesome.
subba-cultcha.com

... ein Manifest des progressiven Stonerrocks entsteht, dessen internationales Niveau nicht länger ungehört bleiben darf.
sellfish.de

... eine Mischung aus der Verrücktheit und technischen Brillianz von Primus, dem feinsinnigen Humor und der Vielseitigkeit der Melvins, der Heaviness und Brachialität von Neurosis und der Rhythmik von Kyuss.
Metal Hammer

... wie aus einem Guss ... die Platte quillt über vor entfesselter Spielfreude und Enthusiasmus ... zum ersten Mal eine Höchstnote von mir.
regioactive.de

... sind sie der lebende Beweis dafür, dass ein Bass, ein Schlagzeug und ein gepflegter Testosteronüberhang ausreichen, um die Musikgeschichte auf Lightning Bolt, Led Zeppelin, Melvins und Unsane einzudampfen und dein Trommelfell inklusive allem was dahinter liegt in die ewigen Jagdgründe zu schicken.
Vice

... Es grenzt an ein Wunder ... Heavy Zooo steht als untrüglicher Beweis dafür, dass musikalischer Minimalismus tatsächlich maximale Brachialität und Wirkung erzielen kann ...
Legacy

... Se il debutto di questi musicisti mi aveva colpito, questo mi ha conquistato, Heavy Zooo è un gran disco, da ascoltare e riascoltare quando si ha voglia di una sana scarica di energia.
rock impressions

... auf den Spuren der Melvins jagen Beehoover nach der Spitze im Doom-Olymp ... geradezu tanzbar, zumindest für Männer ... da wedelt die Matte. Clutch kommen mir immer wieder in den Sinn, und zwar zu ihren besten Zeiten, selbstredend. Nach Genuß dieser Scheibe kann es nur ein Fazit geben: Beehoover sind in der Lage dazu! Wozu? Das ultimative Riff zu spielen! Capice!
flight 13



... Amazing!! ... and you will be amazed of the high quality levels of artistic creation these guys reach. All you have to do is to approach with open-mind ness and you will be rewarded.
metal-invader.com

... this refreshingly different and inherertly catchy jazzy, post punk/metal hybrid is definitely one to check out ...
bmxmag

... La formule est exigeante, le résultat captivant. Beehoover s'impose. A découvrir et à suivre!
obskure.com

... In conclusione è un album da acquistare e conservare tra i migliori.
metallus.it

... become lost within distant, instrumental dirges and at others, to delve deeply into the poignant narratives that run throughout. Exploring places of such hidden depths and epic darkness, The Sun Behind The Dustbin is a sagacious triumph in every manner possible.
skinnymag.co.uk

... Wie gestört bzw. genial muß man sein, um eine Rock/Metalplatte ohne Gitarre aufzunehmen? Nun ja, daß es jedenfalls möglich ist, beweisen die Deutschen BEEHOVER ... ein gelungenes Doom/Stoner Album ... Es macht einfach unglaublich Spaß, BEEHOVER bei ihren niemals anstrengenden Experimenten zuzuhören ...
Heavy

... "The sun behind the dustbin" è un disco che necessita di continui ed approfonditi ascolti per essere apprezzato in pieno. Chi riuscirà nell'intento scoprirà un gruppo eccellente, capace di essere estremo, soave, acido, poetico e aggressivo al tempo stesso.
noizeitalia.com

... Un groupe et un album intelligent, une musique mélancolique, très imagée et un peu avant-gardiste tout en restant dans le stoner classique. Moi j'en fais mon champion dans la catégorie "musique expérimentale" cette année. Allez qu'un concurrent se ramène je l'attends !!
vs-webzine.com

... In short, Beehoover is really something I can safely say that is both unique and enjoyable, especially if you're a fan of creative drum/bass interplay and exceptional songwriting skills. Great stuff.
HellrideMusic.com

... A very creative and interesting record.
StonerRock.com

... Die 10 Tracks strahlen etwas zerbrechlich- Trauriges, ja beinahe emotional Schwächliches aus: der Ausdruck psychotische Melancholie trifft es da ganz gut. Unterlegt von einer allumfassenden Vehemenz und Leidenschaft sind die Lieder auf "The Sun Behind The Dustbin" ... richtig hörenswertes Album ...
creative-eclipse.com

... It´s Neurosis as seen through the eyes of Devo or Pixies. Nothing is hurried, everything is allowed to develop at its own pace - and, throughout, Ingmar Petersen and Claus-Peter Hamisch seem to allow the music to take them on a journey. Perplexing yes, yet incredibly fascinating as well.
Metal Hammer U.K.

... Man kann vielen Doom-Bands durchaus vorwerfen, dass sie die eng gesteckten Genre-Grenzen nicht überschreiten mögen. Diese Album zeigt, wie das geht.
Trust

... Großes Kino ...
Ox

Das was Beehover auf ihrem neuen Album 'The Sun Behind The Dustbin' fabrizieren, dafür bräuchten andere Bands vielleicht ein ganzes Orchester ...
musix.de

... Das Duo kombiniert mit unschuldiger Naivität und einem farbenfrohen Sinn für Schönheit Doom-Rock mit Noise- und Garagensounds, Stoner-Rock mit Alternative ... Eine wunderbare Platte mit reduziertem, warmen Sound, eine Entdeckung - und vor allem ein Original!
Rock Hard

... Mittels unglaublicher Dichte und fesselnder Atmosphäre entführen die Musiker in einen komplexen Soundkosmus, den andere Bands nicht einmal mit voller Instrumentierung zu schaffen in der Lage sind ... trotz denkbar begrenzter Ressourcen ist mit "The Sun Behind The Dustbin" ein volles, wirkungsstarkes Album entstanden, das definitiv zu den essentiellen Heavy-Rock-Releases des Jahres zu zählen ist. Progressivität, handwerkliche Virtuosität und relaxte, groovige Schwere halten sich die Waage und formen ein unterhaltsames, spannendes Werk.
music-scan.de

... dann kommen da zwei Typen daher und machen mir Freude ... Beehoover sind großartig und das Fulltime-Debüt "The Sun Behind The Dustbin" geil. Basta ...
persona non grata

... Und dies ist, jenseits der überragenden Qualität der Musik, eigentlich die größere Sensation an BEEHOOVERs Debüt: Einen neuen Klang erschaffen zu haben in einem Business, dass nur noch wenige Innovationen zu kennen scheint ...
Powermetal.de

... 10 eigenwillige, kautzige und irre groovende Songs, die nicht nur herrlich eigenständig, sondern einfach richtig geil sind. Angesiedelt irgendwo zwischen HELMET, MELVINS, PRIMUS, KYUSS und etlichem aus den Richtungen Post-Core, Groove/Doom-Rock, Psychedelic und auch Blues ... Absoluter Geheimtipp!!!
Ancient Spirit

... Beehoover invites the listener to become lost within distant, instrumental dirges and at others, to delve deeply into the poignant narratives that run throughout. Exploring places of such hidden depths and epic darkness, The Sun Behind The Dustbin is a sagacious triumph in every manner possible.
stv

So zutreffend wie Bezeichnungen a lá "monströses Duo" in diesem Falle auch sein mögen: Den beiden Musikern hinter Beehoover wird man damit kaum gerecht. Denn was hier - an den Instrumenten allein durch Bass und Schlagzeug! - abgezogen wird, hat mehr Arsch als so manche vollbesetzte Rockformation ...
sellfish.de

... Follia e visionarietà abbondano in questo disco "fuori" dagli schemi, che sembra unire i Primus ai Black Sabbath ... Grandi!
rock impressions

... BEEHOOVER rocken wie Sau! ... Wer progressive Rockmusik auf hohem Niveau und ohne dämliche Stereotypen sucht, wird an den zehn Songs seine Helle Freude haben.
skipmag.de

... ein geballtes Arsenal Riffs und Rhythmen ... Mit mächtigem Hammer tobt Beehoover.
bloom.de

... This isn't something I would have guessed would have warmed me so much as it has. Scepticism (and plain old dislike) were my initial feelings towards 'The Sun Behind the Dustbin', the flecks of doom keeping me from dismissing it too early. What emerges, and whether you like the album or not it is a truth, is an album that is unique, an accolade rarely used in earnest nowadays.
Ninehertz

... Auch wenn es ein mittlerweile ziemlich abgestandenes Klischee ist, aber "The Sun Behind The Dustbin" kann man am besten als "Trip" kategorisieren, der vorwiegend positive Assoziationen für den erfahrenen Melancholiker bereithält.
crazewire.de

... Mélancolique, épique, émotionnel, profond, ce premier album de Beehoover requiert une ouverture d'esprit évidente et une certaine attention mais pour peu que vous soyez amateurs des styles qu'il aborde, il y a toutes les chances qu'il devienne pour vous un des albums indispensables de ce début 2007.
INDE//ssence

... Also zur Sache: musikalisch ist das hier astreiner Rock mit großem R, sehr abwechslungsreich und mit mehr aus dem Ärmel geschüttelten Riffs, als manche Stoner-Band zu fünft hinkriegt ...
hartboiled.net

... Freunde andersartiger Sounds, ... werden die Versiertheit dieser beiden Musiker zu schätzen wissen, denn auch in dieser Minimalbesetzung lassen sich Stimmungen und Gefühlausbrüche bestens vermitteln. Man lasse sich davon nur überzeugen.
Sweet Jane Music

... wer so verrückt ist eine rockplatte ohne gitarre aufzunehmen, und das dann auch noch so unverschämt druckvoll hinbekommt, der hat die liebe seiner anhänger mehr als verdient ... "the sun behind the dustbin" überzeugt auf ganzer länge, gerade auch wegen der kurzen ausflüge in akustische gefilde.
rote raupe hat euch lieb

... intelligente, manchmal avantgardistische, Kopf-betonte midtempo Kompositionen erschaffen eine warme, dunkel Stimmung, ab und an gebrochen durch kurze emotionale Ausbrüche, die auf den Bauch zielt und trifft. Ungewöhnlich und cool. Meine Assoziationen sind NomeansNo, St. Vitus und die aktuelle Joe Lally, so unterschiedlich das auch klingt findet sich hier von all dem was.
flight 13

... Es braucht schon sehr viel musikalisches Feingefühl, um mit Bass, Schlagzeug und Gitarre einen raumfüllenden, intensiven und lebendigen Sound zu erschaffen. BEEHOOVER wissen wie es geht ... Klasse Band, klasse Album - absolute Reinhör- und Kauf-Empfehlung.
Vampster

... Anhänger von dichtem Doomrock könnten in Beehoover eine neue Lieblingsband finden.
purerock.de

... erfreulicherweise endlich einmal interessante und außergewöhnliche Indie-Mucke aus deutschen Landen.
Scarred for Life

... I think it's just a bit dull and only really appealing to 30-somethings with beards who read the Wire but don't know any of the bands any more.
thecommunion

... (so check it out, just because I don't dig them doesn't mean they're bad).
Daredevil Records

... If you're up for a nice piece of extraordinary music file "The Sun Behind The Dustbin" as one album to ask yr local dealer for in January as this one seems to get better everytime you listen to it, which is one characteristic point of every album that'll be referred to as "important" in the future.
nitestylez.de



This is my new favorite album ... This, in my opinion, is a work of genius.
StonerRock.com

... Endlich erschien das zweite Minialbum dieser äußerst kreativen Band ... Schade, dass die CD nur 30 Minuten Musik beinhaltet. Wir wünschen uns eine baldige Fortsetzung der heftigen Töne von Beehoover, der wahrscheinlich einzigen Duo-Heavy-Band der Welt.
Bass Professor

... BEEHOOVER zaubern aus den sparsam verwendeten Instrumenten (und natürlich dem Gesang) wirklich was raus und legen komplexe, atmosphärische, experimentelle, spacige Stücke hin, die durchaus Sinn ergeben und verständlich sind. Das ist nun nicht progressiv im herkömmlichen musikalischen Sinne aber auf jeden Fall gewagt, anders, einnehmend. Und darüber hinaus auch noch gut! ...
Bright Eyes

... Fans von eher traditionellen und straighten Klängen werden BEEHOOVER sicher wenig abringen können, aber wer mal sehr weit abseits der gewohnten Pfade musikalischer Ausprägung wandeln möchte, der findet in "A Mirror Is A Window's End" sicher etwas, das dieses Bedürfnis mehr als stillt ...
Powermetal.de

... am ehesten trifft es wahrscheinlich noch Ambient-Doom ...
Walls of fire

... Fett und schwer liegt die Musik im Magen ... Facetten des Mittelalter-Rock sind hier genauso vertreten wie Krautrock-Eskapaden und Metal-Approach bis hin zu düsteren Filmmusik-Atmos ...
Sticks

... let´s say the sound of Beehoover satisfies all kinds of tastes without getting boring or irritating ... all in all a really spaced out CD and for you Stoners out there a good alternative for sure.
Daredevil Magazine

... Ausufernd, nie richtig festzumachen, mit einem gewissen Probenraumcharme, dabei aber alles andere als dilettantisch, wirken BEEHOOVER geradezu liebevoll anachronistisch ... Eine wirklich hörenswerte EP, da schön neben der Spur, ohne selbstgefällig avantgardistisch zu sein.
Home of Rock

... Genauso experimentell wie die Musik sind auch die Texte, aus denen ich überhaupt nicht schlau werde. Mein Fazit: Nichts für mich.
BurnYourEars

... Nein. So etwas will ich nicht hören müssen. Schlicht und ergreifend zu sperrig ... vielleicht habe ich ja auch nur irgendetwas hiervon nicht verstanden.
Legacy

... Fern aller gängigen Trends und Stile zeigt sich die zweite EP der Bandgeschichte nicht nur sehr eigen in ihrer musikalischen Ausrichtung, sondern auch nonkonform mit der traditionellen Auffassung gitarrenlastiger Musik: sie ignoriert sie einfach ... alleine schon weil der größtenteils extrem verzerrte Bass das halbstündige Lamento aus sphärischem aber nicht allzu psychedelischem Stoner und in Zeitlupengeschwindigkeit fließendem Doom Rock fast bis an die Grenzen der Progressivität ausreizt ... erfordert, wenn vom Hörer gewollt, die Bereitschaft zu bedingungsloser Konzentration und Nachdenken, kann aber, und sollt es wohl auch, gemäß des progressiv-modernistischen "art for art´s sake" auch gewiss für sich alleine stehen.
metal.de

... absolut gelungenes Debut, mit vielen neuen Ideen. Absolut interessant, sowohl für Doom, als auch für Stonerrock Fans.
Kozmik Artifactz

Die Scheibe ist wieder typisch Beehoover und sicher keine leichte Kost. Für Doom-Freunde aber sicher alleine schon ein Muss, weil ungewöhnlich und vom üblichen Doom abweichend ...
Neckbreaker

... ertappe ich mich jedes Mal beim hören, wie zuerst mein Fuß und dann der Kopf mitwippen muss.
Tinnitus Mag

... Beehover sind aber leider ein Griff in den Klo. Dabei ist die Musik der Band nicht wirklich schlecht ...
bloodchamber

... mitziehende Atmosphäre, in der man sich verlieren kann ...
empty-room